Hand – Fuß – Syndrom Ursachen und Behandlung

Sie sind hier:

Hand – Fuß – Syndrom: Ursachen und Behandlung

Das Hand-Fuß-Syndrom ist eine Veränderung der Hautoberfläche und äußert sich häufig als Nebenwirkung der Systemischen Therapie. Die Hautveränderungen betreffen die Handinnenflächen und die Fußsohlen.

Das Hand-Fuß-Syndrom kann sich im Verlauf der Therapie entwickeln. Ausprägung und Schwere sind dabei in Stadien unterteilt:

  1. Stadium:
  • Leichte Schwellungen und Rötungen der Handinnenflächen und Fußsohlen
  • Die Stellen sind nicht schmerzhaft
  • Leichtes Taubheitsgefühl der betroffenen Stellen

  1. Stadium:
  • Schwellungen nehmen zu und Rötungen sind schmerzhaft
  • Erste Einschränkungen z. B. beim Zugreifen und Gehen

  1. Stadium
  • Schmerzen an den betroffenen Stellen sind stark ausgeprägt
  • Die Haut zeigt Entzündungsreaktionen, Blasenbildung, Schuppenbildung
  • Schlechte Wundheilung
  • Gehen und Greifen sind mit starken Schmerzen verbunden 

Patienten unter einer Systemischen Therapie sollten deshalb erste Anzeichen für die Entstehung eines Hand-Fuß-Syndroms (Stadium 1) unbedingt ernst nehmen und dem Arzt mitteilen. Wird das Hand-Fuß-Syndrom frühzeitig erkannt, kann es häufig abgemildert werden.

Möglichkeiten und Empfehlungen des Behandlungsteams zur Abmilderung des Hand-Fuß-Syndroms können sein:

  • Anpassung der Einnahmedosis des Medikaments
  • Gabe von Vitamin B6
  • Pflege der Haut mit speziellen Cremes
  • Anwendungen einer Kältetherapie
  • Verordnung von Schmerzmitteln

Patienten können im Alltag einige Tipps beachten, um die betroffenen Hautstellen nicht zusätzlich zu reizen:

  • Vermeidung von Hitze (heiße Bäder oder intensive Sonneneinstrahlung)
  • Parfümfreien Sonnenschutz verwenden
  • Vermeiden von mechanischer Beanspruchung (z. B. Tragen schwerer Gegenstände)
  • Nasse Hände und Füße besser sanft trockentupfen anstatt zu reiben
  • Druckentlastung der Fußsohlen durch Tragen von Geleinlagen
  • Zum Schlafen Baumwollhandschuhe und dünne Socken tragen (Schutz vor weiteren Reizungen)
  • Hautschonende Haushaltsreiniger verwenden und ggf. Handschuhe nutzen